Kaišiadorys

Kaišiadorys ist eine Stadt in der Größe Twistringens und Sitz der gleichnamigen Rajongemeinde (entspricht etwa unseren "Landkreisen") im litauischen Bezirk Kaunas.

Der Name der Stadt Kaisiadorys wurde erstmals im 18. Jahrhundert erwähnt.
Mit dem Bau der Eisenbahn im Jahre l859 wurde der Grundstein der Stadt, die heute etwa 13.000 Einwohner zählt, gelegt. Kaisiadorys liegt in einer sehr guten geographischen Lage. Bis zur Hauptstadt Litauens, Vilnius, sind es etwa 80 km und ca. 40 km bis Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens. Eine sehr gute Verkehrsanbindung sind durch die Eisenbahnverbindung und gut ausgebauten Autobahn gegeben.


Kaisiadorys ist das Zentrum im Bezirk Kaisiadorys, mit etwa 40.000 Einwohnern. In der Stadt Kaisiadorys befindet sich ein Krankenhaus, welches für die medizinische Versorgung der Einwohner des Bezirkes Kaisiadorys zuständig ist. Mehrere Schulen (Grundschule bis Gymnasium) sind in Kaisiadorys für die schulische Ausbildung zuständig. Die Schüler können bis zum Erreichen des Abiturs (in Litauen nach der Klasse 12) die Schule besuchen. Neben dem Rathaus in der Stadt Kaisiadorys sind ein Verwaltungsgebäude für die Bezirksverwaltung, und ein Gericht für den Bezirk Kaisiadorys vorhanden. Kaisiadorys ist Bischofssitz für die gleichnamige Diözese.

Im industriellen Bereich werden der Bevölkerung Arbeitsplätze in einer Klebstoff-, Geflügel- und Druckfabrik angeboten.

Das kulturelle Leben in Kaisiadorys ist geprägt von Sportmannschaften und Kollektiven, die sich in den Bereichen Gesang, Tanz und Theater betätigen.